Die Fastenzeit

2016-02-10 18:00
von Manuela Ferling
(Kommentare: 3)

Am Aschermittwoch ist alles vorbei und die Fastenzeit beginnt. Manche verzichten nun sieben Wochen auf Zigaretten, andere auf Alkohol oder Schokolade.

Fasten heißt nicht unbedingt auf den Genuss zu verzichten. Das wussten schon die cleveren Christen im Mittelalter. Sie tricksten was das Zeug hielt, um ihre Lieblingsspeisen weiter essen zu können.

Da „Flüssiges das Fasten nicht bricht“, trösteten sich viele Mönche mit speziellem Starkbier oder sogar „Fastenbier“. Mit einem Trick schaffte es sogar Schokolade auf den strengen Fastenplan: Papst Pius V war bei einer Verkostung nicht sonderlich begeistert und gestatte fortan den Verzehr der süßen Sünde.

Eine andere Schummelei ist noch heute extrem beliebt, vor allem im Schwäbischen: die Maultasche. Der Legende nach bekamen Mönche des Klosters Maulbronn in der Fastenzeit ein Stück Fleisch geschenkt, das sie nicht verkommen lassen wollten.. Sie zerhackten es und vermischten es mit Kräutern zu einer an Gemüse erinnernde Masse. Diese versteckten Sie zu Tarnzwecken in Nudelteig  -  und fertig war die Maultasche, auch "Herrgottsb'scheißerle" genannt.

 

Ganz ohne Tricksereien kommt  hingegen dieses leckere vegetarische Rezept von Ralf Zacherl aus:

 

Bunte Gemüse mit Gurkenjoghurt

Für 4-6 Portionen:

 

Zutaten:

  • 1 große rote Paprikaschote
  • 1 kleiner Blumenkohl (ca. 800 g)
  • Salz
  • 100 g rote Zwiebeln
  • 1 Zucchini
  • 1 kleine Peperoni
  • 40 g Rosinen
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 Salatgurke
  • 400 g griechischer Sahnejoghurt
  • Pfeffer (a. d. Mühle)
  • 1-2 TL Sumach (türk Gewürz)
  • 3 EL Öl
  • 2-3 EL Weißweinessig
  • 200 ml Gemüsefond (a. d. Glas)
  • 1 Messerspitze. Safranfaden
  • 2 TL Speisestärke
  • 1 EL glatte Petersilie (gehackt)
  • 1 EL schwarze Kümmelsaat

Paprika vorsichtig vierteln, entkernen und mit der Hautseite nach oben auf ein Backblech legen. Unter dem Backofengrill 4 - 5 Minuten rösten lassen, mit einem leicht feuchten Tuch abdecken, häuten und in etwa 2 cm große Stücke schneiden. Blumenkohl putzen, in kleine Röschen schneiden, in kochendem Salzwasser 5 Minuten garen, abschrecken und abtropfen lassen. Zwiebeln pellen und fein hacken. Zucchini längs vierteln und in 1 cm große Stücke schneiden. Peperoni halbieren, entkernen und fein würfeln. Rosinen mit Zitronensaft mischen.

Gurke schälen, längs halbieren und die Kerne herausschaben. Gurke grob raspeln, salzen und 15 Minuten ziehen lassen. Joghurt nach Geschmack mit Pfeffer und Salz würzen. Gurkenraspel gut ausdrücken, unter den Joghurt heben und mit Sumach bestreuen.

 Zucchini im heißen Öl anbraten. Blumenkohl, Zwiebeln und Peperoni dazugeben und 5 Minuten braten. In der letzten Minute Rosinen mit Zitro­nensaft dazugeben. Gemüse kräftig mit Salz und Pfeffer würzen, aus der Pfanne nehmen und warm halten. Essig, Fond und Safran in die Pfanne ge­ben und 1 Minute kochen. Stärke in kaltem Wasser auflösen und den Fond damit binden. Gemüse und Paprika dazugeben, unter Rühren einmal auf­kochen und mit Petersilie und Kümmel bestreuen. Mit dem Gurkenjoghurt servieren.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von 83metoo |

Danke für den Artikel, habe gerade einen Bericht über die Seite gesehen. Weiter so! :)

Kommentar von Suesque |

<a href=http://gcialisk.com/>online cialis

Kommentar von Suesque |

<a href=https://vskamagrav.com>kamagra and the fda

© 2020 by Kochende Leidenschaft