Zur Auswahlseite

















Nelson Müller

Nicht alltägliche Wunder oder: Die Emotionen des Geschmacks

Kindheitserinnerungen prägen ja oft ein Leben lang. Da gibt es Gerüche, Geschmackserlebnisse und so vieles mehr. Die Eltern (der Vater arbeitete früher an einer Botschaft in Rom) leben heute in London, betreiben einen Großhandel für afrikanische und karibische Lebensmittel, wodurch sich wohl auch die Liebe der Mutter zum Kochen erklären lässt. Nelson Müller ist aber eigentlich zum Kochen über seine Pflegefamilie, deren Nachnamen er auch trägt, gekommen. Essen ist dort Teil der Lebenskultur und gemeinsame Mahlzeiten mit der Familie haben eine wichtige Rolle gespielt. Nelson half als Kind im Garten, zog Johannisbeeren und Zucchini, um dann das Gemüse zusammen mit seiner Mutter in der Küche zu köstlichen Leckereien zuzubereiten. Eine "starke Naturverbundenheit" habe er seitdem. In der Kulturhauptstadt Essen, wo er heute lebt, hat er schöne Ecken zum Wandern gefunden, wozu er allerdings mittlerweile selten kommt.

"Wenn ich was mache, dann bin ich ehrgeizig", sagt Nelson Müller. Und was er alles macht!

Aber der Reihe nach: Er konzentrierte sich als Jugendlicher einerseits auf Parties, andererseits auf eine neu entdeckte Leidenschaft: das Kochen. Bei einem Kochpraktikum in einem Gourmetrestaurant packte es Nelson Müller: "Ich fand die wilden Köche toll!" Das rauhe Küchenklima, die Hitze, das Dekorieren der Teller: "Das war Punk und Rock'n'roll". Er machte eine Ausbildung zum Koch in Stuttgart im Restaurant "Fissler Post" und kocht dann bei Sternekoch Holger Bodendorf im "Veneto" auf Sylt. Später war er bei Lutz Niemann in der "Orangerie" am Timmendorfer Strand und als Souschef von Henri Bach in dem mit zwei Michelin- Sternen ausgezeichneten Restaurant "Residence" in Essen tätig.

Seine Liebe gehört auch der Musik: Nelson hat eine wahnsinnig tolle Stimme, der man gern zuhört. Ab und zu singt er bei der "Jim-Rockford-Band", die unter anderem Soul- und Funk-Lieder covert, aber auch mal eigene Songs spielt.

Nelson organisierte im Restaurant einer Freundin eine "Musik-Koch-Veranstaltung", über die eine Zeitung berichtete - und auf einmal war er Fernsehkoch in der WDR-Reihe "Die rote Schürze". Ein Casting bei "Kerner" folgte, wo er einmal den Kochlöffel schwang. Bei "Lanz" gehört er inzwischen zu den Stamm-Köchen und auch aus der ZDF-Sendung "Die Küchenschlacht", in der er als Moderator und Juror auftritt, ist er gar nicht mehr weg zu denken. Bekannt ist Nelson auch aus der WDR-Sendung "Daheim und Unterwegs", wo er vor der Kamera leckere saisonale und regionale Gerichte zubereitet.

Damit nicht genug, seit September 2009 nennt Nelson Müller das Essener Restaurant "Schote" sein Eigen. "Das hatte vorher schon einen guten Ruf, darauf konnte ich aufbauen", erzählt er. Zehn Mitarbeiter hat er, ist aber auch "fast jeden Abend" selbst im Restaurant anzutreffen. Eine kleine, feine Karte mit zwei Menüs und einigen Zwischengerichten gibt es, alle zwei Monate wird die Karte komplett ausgewechselt. Er habe sehr viel zu tun, aber "es macht Spaß". Nebenher betreibt er mit seinem Team auch noch eine Kochschule namens "Food & Flavour", veranstaltet Events, Kochkurse und Parties. Zwei bis drei Veranstaltungen pro Woche sind die Norm.

Und was ist sein persönliches Lieblingsgericht? "Die deutschen Klassiker", antwortet Nelson überraschend. Eintöpfe, Dampfnudeln, Schnitzel: "Diese Gerichte fürs Herz, die Mama gekocht hat. Soulfood." Dabei würde er immer einen liebevollen Klatsch und eine Umarmung seiner bayerischen Tanten spüren. "Eigentlich ist das Leben ganz einfach. Die Natur ist wunderschön und einfach. Eine gekochte Kartoffel mit Meersalz und Butter, das ist schon was." Dahin ginge auch beim Kochen der Trend. "Man sieht doch auch wieder Currywurst auf Veranstaltungen. Dreierlei gestapelte Häppchen mit diesem auf jenem - davon haben die Leute doch die Schnauze voll!" Produkte aus der Region fachgerecht verarbeiten, das sei wichtig: "nicht übertreiben, nicht verhunzen". Diese "Bodenständigkeit mit Graupensuppe" erlebe er oft im Ruhrgebiet. "Trotz der vielen Kochsendungen im Fernsehen wird nicht unbedingt frischer gekocht", kritisiert er. Auch, dass Familien gemeinsam essen würden, fehle vielfach.

Gourmetkoch, Sänger, Naturliebhaber: Nelson Müller zeigt viele Facetten. Und doch hat man das Gefühl, dass man noch längst nicht alle Seiten seiner Persönlichkeit kennt. Also der Direktangriff: Wie er sich denn selbst so beschreiben würde? Na, das sei schwierig, Nelson grübelt. Und fasst zusammen: Sternzeichen Wassermann sei er, also sehr freiheitsliebend. Er habe Sinn für Gerechtigkeit, sei weltoffen, lege aber viel Wert auf "traditionelle, deutsche Werte" wie Fleiß, Ehrgeiz und Pünktlichkeit. "Mir gefällt das Streben nach Perfektion." Dabei lässt er die Harmonie jedoch nie außer Acht. Er ist immer um eine positive Stimmung in seinem Umfeld bemüht. Das merkt man auch: Er ist wahnsinnig sympathisch und freundlich, da wundert es nicht, dass er die Herzen sofort im Sturm erobert!

Sedcard von Nelson Müller (PDF)

Zur AuswahlseiteZum Seitenanfang springen